Sicherheit im Kündigungsgespräch

®fotolia.com/Gregor

Die Führung eines Kündigungsgespräches gehört zu den unangenehmsten und  schwierigsten Aufgaben einer Führungskraft.

Die Emotionen der Betroffenen zu erleben und gleichzeitig klar zu argumentieren und arbeitsrechtlich sicher zu agieren – das schafft ein großes Spannungsfeld.

Eine professionelle Vorbereitung auf ein Trenunngsgespräch ist daher unverzichtbar.

Zielsetzung des Gespräches

Nach Möglichkeit sollte immer eine einvernehmliche Lösung des Dienstverhältnisses angestrebt werden. Das gibt den Betroffenen die Möglichkeit, das Gesicht zu wahren und verschafft dem Unternehmen gleichzeitig eine hohe Rechtssicherheit. Erst wenn das nicht gelingt, wird die Kündigung ausgesprochen.

Sicherheit während und nach dem Gespräch

Um als Führungskraft mit den zu erwartenden Emotionen und Reaktionen der Betroffenen im Gespräch gut umgehen zu können, ist eine exakte Vorbereitung unerlässlich. Mindestens genauso wichtig ist es, Vorkehrungen für die Zeit unmittelbar nach dem Gespräch zu treffen.

Die Freisetzung von KollegenInnen wirkt immer auch auf die betreffende Organisationseinheit, manchmal sogar auf das gesamte Unternehmen. Die Kommunikation der Freisetzung in Richtung Team und Unternehmen ist daher bereits im Vorfeld zu planen und unmittelbar nach dem Trennungsgespräch durchzuführen.

Stärkung der Führungskraft

Die Trennung von MitarbeiterInnen ist für die Führungskraft meistens erst der Beginn eines Veränderungsprozesses, der das ganze Team betreffen kann. Einen Trennungsprozess durch einen externen Coach begleiten zu lassen, ist eine extrem wirkungsvolle Maßnahme zur Stärkung und Stabilisierung der Führungskraft und damit zur Sicherung rascher Veränderungsergebnisse.

Nehmen Sie Kontakt auf, wenn Sie Ihre Trennungsgespräche arbeitsrechtlich sicher und trotzdem fair gestalten möchten.

„Zeige mir, wie du kündigst,
und ich sage dir, wer du bist“
(Harald Schmid, klaglos.at)