P-I-E Modell

Du bist schuld
® fotolia.com/ArTo

 

Am Beginn jeder Konfliktberatung steht die Analyse der Ausgangssituation. Je nach Ergebnis wird danach festgelegt, wie das konkrete Thema zu bearbeiten ist.

Dabei wird zwischen drei situativen Zugängen unterschieden:

P – wie Prävention

Jede professionelle Konfliktarbeit beginnt mit der Qualifizierung der Führungskräfte in der Konfliktarbeit. Das kann in Form von Gruppentrainings oder Einzelcoachings stattfinden. Sehr bewährt hat sich auch die punktuelle Vorbereitung im Einzelcoaching auf schwierige Mitarbeitergespräche. Die präventive Konfliktarbeit ist die beste Garantie für eine schnelle und professionelle Lösung im Konfliktfall.

I – wie Intervention

Der Zugang in der Konfliktintervention zeichnet sich dadurch aus, dass immer die Interessen aller beteiligten Parteien in der Lösungsfindung betrachtet werden. Es wird eine Win-win-Situation angestrebt und der gemeinsame Konsens ist das Ziel. Nur die Konsenslösung sichert allen Konfliktparteien die Stabilität und die Nachhaltigkeit der gefundenen Lösung.

E – wie gezielte Eskalation

Erst wenn eine gemeinsame Lösung zwischen den Konfliktparteien definitiv nicht möglich ist, wird durch eine gezielte Eskalation die Beendigung des Status quo erreicht. Anstelle der Win-win-Situation tritt dann der Aspekt der „Gesichtswahrung“. Wenn eine Eskalation herbeigeführt wird, ist darauf zu achten, dass die unterlegene Partei nicht „vernichtet“ wird. Nur dadurch kann eine emotionale Gegenreaktion des Gegenübers verhindert werden.

Fallbeispiele aus der Praxis

Aus  Erfahrungen, wie Unternehmen mit Konflikten innerhalb Ihrer Organsiation umgehen, möchte ich exemplarisch zwei Beispiele anführen – einen „Best Practice-Fall“ und einen„Worst Case-Fall“.

„Nicht jene, die streiten, sind zu fürchten,
sondern jene, die ausweichen.“
(Marie Freifrau v. Eschenbach)